Hier finden Sie eine nach und nach erweiterte Übersicht zu den am häufigsten gestellten Fragen in Sachen meiner hundebezogenen Dienstleistungen.

 

Was sind überhaupt die Voraussetzungen einer Annahme in die Betreuung oder ins Ausführen?

An erster Stelle steht die unbedingte Freiheit von Flöhen!!! Wie es zum Flohbefall eines Hundes kommt? In den meisten Fällen wohl durch Beschnuppern und Beschäftigung mit einem aufgespürten Igel. Wie können Sie als Halter einen Flohbefall feststellen, falls Sie keine springenden Tiere am Hundefell finden? Sie kämmen den Hund und sparen dabei auch nicht das Unterfell aus. Die Haarkleid-Rückstände im Kamm streifen Sie auf ein weißes Blatt Papier. Sie verreiben die Rückstände mit dem Finger auf dem Blatt Papier. Ergibt sich eine rötlich-braune Färbung, so stammt dieser von Flohkot.

"Passt mein Hund in Ihr Angebotsprofil?"

Am besten dann, wenn er sich in kleiner Hundegruppe geborgen und sicher fühlt. Der Einstieg in die Gruppenbetreuung wird ihm am leichtesten fallen, wenn er ab mittlerer Größe ein selbstsicheres, ruhiges Temperament hat. Zwar sind bei mir alle Temperamente, alters- wie rassebezogen, vorhanden. Vom Spring-ins-Feld über den Patriarchen bis zum eher zurückgezogen beobachtenden Senior/Seniorin. Besonders bellstarke, hochgedrehte Tiere sind - zugegeben - nicht so sehr geschätzt bei mir. Ich möchte Rücksicht auf mein Umfeld nehmen. Ggf. lässt sich bei starken Bellern eine hundeschulische Beratung vorschalten. Längst nicht jedes Bellen ist genetisch vorprogrammiert. Und auch, wenn Australian Shepherds im Ruf stehen, an der Herde auch mit Stimme zu arbeiten - ich kenne äußerst entspannte Examplare dieser meinerseits geschätzten Hunderasse.

Für eine Aufnahme in die Tagesgruppe sollte Ihr Hund in der Regel den Zahnwechsel abgeschlossen haben. Für geschlechtsreife Tiere gilt: Rüden sollten kastriert oder chemisch kastriert sein. Bei unkastrierten Hündinnen ist bereits im Eigeninteresse des Halters das Führen eines Hitzekalenders ratsam. Während Vor- und Standhitze Ihrer unkastrierten Hündin ist eine Betreuung nicht möglich, da der "Ruf der Natur" zu viel Unruhe in die Gruppe brächte. Wichtig kann das Führen eines Hitzekalenders vor allem bei geplanten Mehrtagesbetreuungen etwa im Rahmen Ihres Urlaubs werden.

"Ach, und in dieser Box da werden die Hunde gehalten?"

Zugegeben eine Frage, die zu allgemein herzhaftem Lachen führen muss. - Nein, die auf Rollen gestellte Holzbox bei mir im Hof ist eine Fütterungsbox. Sie dient dazu, vier Hunde gleichzeitig nebeneinander füttern zu können, ohne dass die mögliche Futteraggression eines Tieres zur Auswirkung kommt. Die Box ist in vier Fütterungsschächte geteilt, mit Abtrennungen zwischeneinander.

Wie viele Hunde werden täglich betreut?

Das ist von Tag zu Tag unterschiedlich, je nach Buchungssituation. Die Maximalzahl beträgt in der Regel zehn Tiere und variiert meistens zwischen vier und acht, neun Tieren täglich. Die einfach ausgeführten Tiere werden mit den über den Tag mehrfach ausgeführten Tieren zusammengeführt. Die einzelnen Hundeindividuen lernen sich dabei zunächst im Freilauf unter abgesicherten Bedingungen kennen. Die geringe Anzahl Tiere ergibt sich aus Standort, Manpower, Betriebskonzept, Transportkapazität, Zeitbudgetierung. Viele Hunde brauchen menschliche Zuwendung in relativer Vorzüglichkeit gegenüber dem Kontakt untereinander. Dem will und muss ein Ein-Mann-Betrieb gerecht werden.

"Welcher Philosophie folgen Sie bei Ihrer Hundebetreuung?"

Weder "alte Schule" noch "Rosa-Wattebausch". Statt dessen: Verhaltenseindeutigkeit, Verhaltenskonsequenz, liebevolle Strenge und Maßstäblichkeit. Dabei immer Differenzierungen nach genetischer Rasseanlage, Lebensalter und Individuum.

"Warum bieten Sie keine Sonntagsbetreuungen (mehr) an?"

Weil jeder Mensch Pausen zum Energietanken braucht. Nur ein souveräner Hundeführer ist ein guter Hundeführer. Fürs Führen müssen die Akkus aufgeladen sein. Der Sonntag gehört der Widmung an meine eigene Hündin sowie der Planung und Buchführung. Ich bitte dies zu achten.

Treten Alleinzeiten der Hunde auf?

Leider viel zu wenig! Vielleicht ist mein (von eigenen Kindern auf Hunde) umgelenkter Fürsorgetrieb da zu groß. Alleinzeiten können auftreten beim notwendigen Zahnarztbesuch. Oder beim notwenigen Einkauf, wenn die sommerliche Hitze ein auch kurzzeitiges Verweilen des/der Tiere im Auto unverantwortlich machen würde. Ein Hund sollte die Möglichkeit haben, rund 18 Stunden am Tag zu schlafen bzw. zu dösen. Bitte machen auch Sie daheim nicht den Fehler, Ihren Hund einem Non-stop-Dauerprogramm auszusetzen - nur, weil Sie ihn als Ihre Freizeitbeschäftigung auserkoren haben. Es gibt nichts Nervtötenderes als einen Hund, der ohne Unterlass unter Strom steht. Einfach mal relaxen. Sie werden rasch bemerken, wie über Stimmungsübertragung Ihr Hund gelassener wird.

"Kann man bei Ihnen ein Praktikum oder eine Ausbildung machen?"

Theoretisch sehr gern. Denn es macht Freude, Erfahrung und Wissen weiterzugeben. Praktisch leider nein, denn die erreichten sozialgesetzlichen Auflagen, Vorschriften, Verpflichtungen bergen für kleine und Kleinstbetriebe einfach zu viele Gefährdungen für das Betriebswohl. Die geschäftlich gewiefteren Anbieter am Markt der hundebezogenen Dienstleistungen bieten stattdessen Fortbildungen an, für die Sie als Interessent bezahlen und teils in Franchise-Labelings gebunden werden. Als Markteinsteiger profitieren Sie dabei einerseits vom Bekanntheitsgrad des Franchise-Gebers, meist einer typischen Rampensau. Andererseits verkaufen Sie sich künftig unter Wert, indem Sie sich in ein Philosophie-Konzept ("Methode") einbinden lassen. Bekannterweise gibt es zwar keine grundsätzliche "Methode" der Hundeerziehung oder allgemein des Umgangs mit Hunden. Es gibt einen Methodenpool, aus dem Wissen von Fall zu Fall unterschiedlich entnommen und angewandt wird.